Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Das Buch Hiob.

Kapitel 27.

Hiobs Schlußrede an seine Gegner (Kap. 27-28).

1 Darauf fuhr Hiob also fort, seine Rede vorzutragen:
2 So wahr Gott lebt, der mir mein Recht entzogen,
und der Allmächtige, der meine Seele betrübt hat -
3 denn noch ist mein Lebensodem ganz in mir,
und Gottes Hauch in meiner Nase! -
4 nein, meine Lippen reden kein Unrecht,
und meine Zunge sinnt nicht auf Betrug!
5 Fern sei es von mir, euch Recht zu geben;
bis ich verscheide, lasse ich nicht von meiner Unschuld.
6 An meiner Gerechtigkeit halte ich fest und lasse sie nicht;
mein Gewissen schilt keinen meiner Tage!
7 Als Schuldiger muß mein Feind erscheinen,
und mein Widersacher als der Ungerechte.
8 Denn welche Hoffnung hat der Ruchlose, wenn abschneidet,
wenn herauszieht Gott seine Seele?
9 Wird Gott sein Geschrei erhören,
wenn ihn die Bedrängnis überfällt?
10 Oder kann er seine Wonne am Allmächtigen haben,
Gott anrufen zu jeder Zeit?

11 Ich will euch über Gottes Hand belehren,
was der Allmächtige im Sinne hat, nicht verhehlen.
12 Ihr alle habt es ja selbst gesehen,
warum wollt ihr euch doch so eitlem Wahn ergeben?
13 Das ist des bösen Menschen Los bei Gott,
und das Erbe der Tyrannen, das sie vom Allmächtigen empfangen:
14 Sind seiner Kinder viel, so ist's fürs Schwert,
und seine Sprößlinge haben nicht satt Brot.
15 Wer von den Seinen übrig blieb, wird von der Pest begraben,
und seine Witwen halten nicht die Totenklage.
16 Wenn er Silber aufhäuft wie Sand
und Kleider wie Lehm aufspeichert -
17 er speichert auf, aber der Gerechte kleidet sich damit,
und das Silber teilt der Fromme.
18 Der Spinne gleich hat er sein Haus gebaut
und gleich der Hütte, die ein Hüter machte.
19 Reich legte er sich hin - er thut's nicht wieder;
er öffnet seine Augen, da ist es aus mit ihm.
20 Es ereilen ihn Gewässern gleich die Schrecken,
des Nachts entführt ihn der Sturmwind.
21 Der Ost hebt ihn empor, daß er dahinfährt,
und stürmt ihn fort von seiner Stätte.
22 Erbarmungslos schleudert er auf ihn,
vor seiner Hand muß er entfliehn, entfliehn -
23 da klatscht man über ihn in die Hände
und zischt ihn aus von seiner Wohnstatt her.